Chinesische Kasachin in Kasachstan mit dem Bild ihres Vaters, der in Xinjiang verschwunden ist. © privat
Chinesische Kasachin in Kasachstan mit dem Bild ihres Vaters, der in Xinjiang verschwunden ist. © privat

Zürich, 14. Dezember 2018 Chinas eiserne Hand auf der Seidenstrasse – ein Vortrag zur Menschenrechtslage in Xinjiang

Erst nach und nach wurde in den letzten Monaten bekannt, dass die chinesischen Behörden in der Autonomen Uigurischen Region Xinji­ang an der Seidenstrasse rund eine Million Uiguren in Umerzie­hungslager abgeführt haben. Repression und Überwachung mit modernen Mitteln haben bislang unerreichte Masse angenommen.

Klemens Ludwig, China- und Islamkenner, Endili Memetke­rim, Präsident des Ostturkestan-Vereins in der Schweiz, und Reto Rufer von Amnesty International Schweiz diskutieren über die Menschenrechtslage in Xinjiang.

Freitag, 14. Dezember 2018 ,19.30 Uhr
Kulturzentrum Songtsen HouseAlbisriederstrasse 379, Zürich
anschliessend uigurischer Apéro

Eintritt frei – Kollekte