«There is no Evil» «There is no Evil»
© Trigon Film

Bern, 19. Oktober 2020 Vorpremiere «There is no Evil»

Der Spielfilm des iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof setzt sich mit der Todesstrafe in seinem Land auseinander. Nach dem Film gibt Amnesty-Expertin Anita Streule Auskunft über die Menschenrechtslage im Iran.

Macht sich schuldig, wer keinen Widerstand leistet? Der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof erkundet in vier Episoden, welchen Preis die Menschen in einem totalitären Staat zahlen müssen, um ihre moralische Integrität zu bewahren. Sein Film erhielt an der Berlinale 2020 den Goldenen Bär.

Montag, 19. Oktober 2020, um 18.30 Uhr im Kino Rex, Bern.

Anschliessend an die Filmvorführung gibt es ein Podiumsgespräch mit Anita Streule von Amnesty International
Moderation: Anna Trechsel, SRF

Mehr Informationen: www.rexbern.ch/filme/there-is-no-evil/