© Amnesty International
© Amnesty International

«My Body My Rights» 2014

5. März 2014
Ab sofort ist «My Body, My Rights» weltweit lanciert, sei auch du dabei! Amnesty International fordert den Schutz der sexuellen und reproduktiven Rechte.

Was ist damit gemeint?

Dein Körper darf nicht kontrolliert und kriminalisiert werden. Es ist dein Recht selber zu entscheiden, mit wem du Sex haben möchtest, welchen Partner oder welche Partnerin du aussuchst und ob du Kinder haben möchtest oder nicht. Diese Kampagne strebt an, die sexuellen und reproduktiven Rechte, die jede und jeden etwas angehen, zu verteidigen

Amnesty engagiert sich schwerpunktmässig in fünf Ländern/Regionen über eine Zeitspanne von zwei Jahren für die sexuellen und reproduktiven Rechte: Nepal, El Salvador, Burkina Faso, Maghreb (Algerien, Marokko, Westsahara und Tunesien) und Irland.

Was fordert Amnesty International?

Wir wehren uns gegen diese Ungerechtigkeiten: Amnesty fordert wirksame Massnahmen von den Regierungen. Diese müssen die sexuellen und reproduktiven Rechte gewährleisten.

Was ist der Hintergrund dieser Kampagne?

An der Uno-Weltbevölkerungskonferenz 1994 in Kairo (International Conference on Population and Development, ICPD) haben Regierungen ein fortschrittliches Aktionsprogramm zur Achtung, Förderung und zum Schutz der sexuellen und reproduktiven Rechten angenommen. 20 Jahre später, 2014, wird diese Konferenz zum zweiten Mal stattfinden (ICPD+20). Es droht die Gefahr, dass gewisse Staaten dieses Aktionsprogramm abzuschwächen versuchen. Wir engagieren uns, damit dies nicht geschieht.

Was kannst du machen?

Wir starten ab dem 6. März mit einer gemeinsamen Mobilisierung in der ganzen Schweiz! Ziel ist, dass möglichst viele Menschen von der Kampagne «My Body, My Rights» erfahren und wissen, worum es geht.

Du kannst ab sofort die farbigen Armbändeli mit der Aufschrift «My Body, My Rights» bestellen und verteilen, um die Kampagne zu unterstützen.

Unterschreibe die Petition für die Entkriminalisierung von Abtreibung in Irland und sammle in deinem Umfeld Unterschriften dafür. Im Verlaufe der Kampagne werden die anderen Petionen lanciert.

Du hast fünf Minuten Zeit?

Beteilige dich an den Diskussionen auf Facebook und poste ein Foto von dir mit dem «My Body, My Rights»-Armbändeli oder mit einer Nachricht für die sexuellen und reproduktiven Rechte mit dem Zeichen #mybodymyrightsch auf dem Blog der Kampagne

Du hast eine Stunde Zeit?

Druck die Petition aus und sammle Unterschriften in deinem Umfeld. Schicke die unterschriebenen Petitionen vor dem 1. Mai ans Amnesty Sekretariat: Speichergasse 33, 3011 Bern.

Du hast einen Tag Zeit?

Lies die Aktionsanleitung durch und wähle die Aktion aus, die dir am besten passt.
Du kannst auch deine eigenen Aktionen entwickeln, alleine oder in deiner Gruppe.

Danke!