© Amnesty International
© Amnesty International

AI YOUTH Internationales Jugendtreffen Amnesty-AktivistInnen am «Annual Youth Camp» in Marokko

1.-6. September 2018, Marrakesch (Marokko)
Anfang September 2018 fand in Marrakesch ein Jugendtreffen von Amnesty statt – und vier AMNESTY YOUTH Mitglieder waren dabei! Lies hier, was Ana, Clara, Lara und Leila im Nordwesten Afrikas alles erlebt haben.

Mittlerweile ist schon fast eine Woche vergangen, seit dem letzten Tag des International Youth Campus in Marokko. Die Erinnerungen sind jedoch noch frisch und meine Motivation, weiterhin aktiv zu bleiben, hat kein bisschen nachgelassen.

Innerhalb von fünf Tagen hatten wir die Gelegenheit durch spannende Vorträge, Workshops, Aktionen und kreative Projekte mehr über Amnesty International, Menschenrechte und Aktivismus zu lernen.

Wir waren etwa 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vielen verschiedenen Ländern. Alle kamen mit unterschiedlichen Erfahrungen, was einen intensiven Austausch anregte. 

Ganz im Sinne der AI Youth Strategy wurde das Camp mit viel Herzblut von einem Team junger Marokkanerinnen und Marokkaner geleitet. Auch uns wurde die Gelegenheit gegeben, unser Können und Wissen weiterzugeben – Leila aus Bern und ich leiteten zusammen einen Workshop zum Thema Artism. In einem interaktiven Theater spielten wir unangenehme Situationen auf der Strasse nach. Dies endete in einer spannenden Diskussion zum Thema Belästigung von Frauen auf der Strasse. Ich hatte auch die Gelegenheit, meinen Dokumentarfilm zum ersten Mal zu zeigen. Danach wurde ich von mehreren Teilnehmerinnen und Teilnehmern gefragt, ob sie diesen im Rahmen eines Amnesty International Filmabends an ihren Universitäten zeigen dürfen, was mich sehr freute.

Wir führten auch eine Aktion zum Thema des Hirak durch, da vor kurzem mehrere Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger in Marokko zu Unrecht zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Am Ende der Woche wurden wir in verschiedene Gruppen aufgeteilt, in denen wir selber eine Aktion zu einem gewissen Thema erarbeiten mussten. An der Abschlussfeier wurden alle Aktionen vorgestellt – darunter gab es Theater, Filme und Inszenierungen, die stark zum Denken und Agieren anregten.

Ich fand die Woche unglaublich inspirierend und motivierend. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich von anderen jungen Aktivistinnen und Aktivisten so viel lernen durfte und ich danke insbesondere dem marokkanischen Team, dass uns so herzlich empfangen hat.

 

Ana Scheu, am «Annual Youth Camp» in Marokko