Ein Bergarbeiter sortiert Kobaltstücke in der Demokratischen Republik Kongo: Die vorgesehene Regulierung des Handels mit solchen Konfliktmineralien ist viel zu schwach. ©  Amnesty International
Ein Bergarbeiter sortiert Kobaltstücke in der Demokratischen Republik Kongo: Die vorgesehene Regulierung des Handels mit solchen Konfliktmineralien ist viel zu schwach. © Amnesty International

Vernehmlassung: Verordnung zum Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative «Anleitung zum Wegschauen»

1. Juli 2021
40 Organisationen reichen diese Tage ihre Stellungnahmen zur Verordnung über den indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative ein. Gemeinsam kritisieren sie den Vorschlag des Bundesrates als wirkungslos. Der Geltungsbereich des bereits vielfach kritisierten Gegenvorschlags wird in der Verordnung dermassen eingeschränkt, dass das schwache Gesetz endgültig zur Farce verkommt.

2019 griff der Bundesrat zu einem ungewöhnlichen Manöver: In einer kurzfristigen Aktion lancierte die zuständige Justizministerin mitten in der bereits seit zwei Jahren laufenden parlamentarischen Debatte zur Konzernverantwortungsinitiative einen verspäteten Gegenvorschlag. Das Ziel war, einen griffigen Kompromiss im Parlament zu verhindern und der Bevölkerung vorzugaukeln, die Initiative brauche es nicht. Rahel Ruch, Geschäftsleiterin der Koalition für Konzernverantwortung kritisiert im Namen von 40 Organisationen: «Der Bundesrat plant derart exzessive Ausnahmeregelungen und Einschränkungen, dass praktisch kein Unternehmen mehr die Sorgfaltspflichten in den Bereichen Kinderarbeit und Konfliktmineralien erfüllen muss. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Stimmberechtigten, welche die Konzernverantwortungsinitiative mehrheitlich angenommen haben.»

Folgende Punkte sind aus Sicht der unterzeichnenden Organisationen besonders problematisch:

Konfliktmineralien: Dubiose Kleinsthändler werden belohnt
  1. Im Bereich Konfliktmineralien sieht die Verordnung viel zu hohe Schwellenwerte vor. Damit wird ein relevanter Teil der in die Schweiz importierten Konfliktmineralien nicht unter die Sorgfaltsprüfungspflicht fallen. Oliver Classen von Public Eye konstatiert: «Dubiose Kleinsthändler werden vom Bundesrat belohnt, obwohl sie z.B. bei der Goldeinfuhr ein grosses Problem darstellen.»
  2. Gleichzeitig werden Unternehmen, die mit rezyklierten Metallen handeln, a priori ausgenommen. Dies, obwohl dazu gar keine gesetzliche Grundlage besteht. «Mit dieser Einschränkung fördert der Bundesrat Umgehungs-Tricks, die heute schon gang und gäbe sind, um Gold von zweifelhafter Herkunft einzuführen», kommentiert Classen.
Kinderarbeit: Anleitung zum Wegschauen

Im Bereich Kinderarbeit können sich noch mehr Unternehmen aus der Verantwortung befreien:

  1. KMU werden vom Bundesrat ungeachtet ihrer Risiken komplett ausgenommen. Von dem versprochenen, risikobasierten Ansatz kann keine Rede mehr sein – obwohl die Gesetzgebung dies vorsieht.
  2. Weiter werden Grossunternehmen ausgenommen, wenn die Endfertigung ihrer Produkte in einem Land ohne grössere Risiken für Kinderarbeit geschieht. Vertreibt ein Schweizer Konzern einen Schuh «Made in Germany» (nur Endmontage in Deutschland), muss er keine Sorgfaltsprüfungspflicht erfüllen, obwohl die Bestandteile des Schuhs in einem Drittstaat mit Kinderarbeit produziert sein können. Damit werden Sinn und Zweck der Bestimmung völlig ausgehebelt.
  3. Hat sich ein Grossunternehmen bis dahin noch nicht aus der Sorgfaltspflicht in Bezug auf Kinderarbeit befreien können, sieht die Verordnung noch eine dritte Möglichkeit vor: Wenn kein «begründeter Verdacht» auf Kinderarbeit in Bezug auf ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung besteht, muss auch keine Sorgfaltsprüfung durchgeführt werden. Das ist ein klassischer Fehlanreiz: Unternehmen, welche die Augen vor möglicher Kinderarbeit in ihrer Lieferkette verschliessen, werden darin bestärkt. Nur wer hinschaut, ist dem Gesetz unterstellt – und das sind klassischerweise jene wenigen Unternehmen, die bereits freiwillig gegen Kinderarbeit vorgehen.
International abgehängt

Gegner der Konzernverantwortungsinitiative wurden nicht müde, zu behaupten, dass der Gegenvorschlag international besser abgestimmt sei. Fakt ist: Das ganze Gesetz mit seinen massiven Konstruktionsfehlern, angefangen bei der willkürlichen Beschränkung auf wenige Themen und bis hin zum kompletten Verzicht auf Kontrollen und Sanktionen ist im internationalen Vergleich rückständig und überholt. Der Richtlinien-Entwurf des EU-Parlaments, das deutsche Lieferkettengesetz, das französische Loi de Vigilance, das neue norwegische Gesetz und die konkreten Projekte aus Belgien und den Niederlanden gehen alle viel weiter und sehen behördliche Kontrolle, Haftung oder sogar strafrechtliche Sanktionen vor. «Die Schweiz hinkt hinterher und zementiert die Straflosigkeit für jene Konzerne, welche Menschenrechte oder Umwelt zerstören», hält Danièle Gosteli Hauser von Amnesty International Schweiz fest.

Die unterzeichnenden Organisationen fordern den Bundesrat auf, die Verordnung nachzubessern und haben konkrete Anträge eingereicht. Doch darüber hinaus ist für sie klar, dass auch die beste Verordnung aus dem Alibi-Gesetz keine international anschlussfähige Regelung macht. Deshalb wird sich die Koalition hinter der Konzernverantwortungsinitiative weiterhin für ein griffiges Gesetz einsetzen, das Konzerne wirklich in die Verantwortung nimmt.
Zur ausführlichen Vernehmlassungsantwort der Koalition für Konzernverantwortung (PDF, 98 Seiten)

Folgende Organisationen tragen diese Medienmitteilung mit:

Alliance Sud
Amnesty International Schweiz
Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien
Associazione consumatrici e consumatori della Svizzera italiana
Brot für alle
Brücke - Le Pont
Bruno Manser Fonds
Campax
Demokratische JuristInnen Schweiz
EcoSolidar
Evangelische Frauen Schweiz
Fastenopfer
Fédération romande des consommateurs
FIAN Schweiz
Gebana
Gesellschaft für bedrohte Völker
Greenpeace
GSoA
Guatemalanetz Bern
Helvetas Swiss Intercooperation
humanrights.ch
Justitia et Pax
medico international schweiz
OeME-Kommission der Evangelisch-reformierten Gesamtkirchgemeinde Bern
Pain pour le prochain
Pro Natura
Public Eye
Save the Children
Schweizerisch Katholischer Frauenbund
Schweizerischer Gewerkschaftsbund
Solidar Suisse
Solifonds
StopArmut 2015 / Interaction
Swissaid
terre des hommes schweiz
Travail.Suisse
TRIAL International
Unité
Uniterre

Ihre Spende schützt

Hilfe für kriegstraumatisierte Kinder Ihre Spende schützt