© Amnesty International
© Amnesty International

Cecillia Chimbiri, Joanna Mamombe und Netsai Marova, Simbabwe Oppositionelle entführt, verprügelt und sexuell missbraucht

November 2022
Cecillia Chimbiri, Joanna Mamombe und Netsai Marova drohen bis zu 20 Jahre Haft. Nachdem die drei Frauen gegen den Umgang der Regierung Simbabwes mit der Coronapandemie und der Hungersnot im Land demonstriert hatten, wurden sie im Mai 2020 verhaftet, entführt und wahrscheinlich auch gefoltert.

Die drei Frauen sind Mitglieder der grössten Oppositionspartei CCC in Simbabwe: Joanna Mamombe (28) ist die jüngste Abgeordnete im simbabwischen Parlament, Cecillia Chimbiri (33) die Jugendvorsitzende der Partei.

Nachdem Joanna, Cecillia und Netsai (27) eine regierungskritische Demonstration in Harare angeführt hatten, nahm die Polizei sie fest. Am gleichen Tag zwang man sie, in ein Auto ohne Kennzeichen einzusteigen. Mit Kapuzen über dem Kopf wurden sie aus der Stadt gebracht, in eine Grube geworfen, geschlagen, sexuell missbraucht und gezwungen, menschliche Exkremente zu essen. Zwei Tage später fand man die drei Frauen schwer misshandelt und in zerrissener Kleidung. Sie wurden tagelang stationär im Krankenhaus behandelt.

Die simbabwischen Behörden haben bis heute weder die Festnahme und Entführung von Cecillia Chimbiri, Joanna Mamombe und Netsai Marova noch die glaubwürdigen Vorwürfe der drei untersucht. Nachdem die Frauen angaben, einige ihrer Peiniger wiederzuerkennen, nahmen die Behörden sie am 10. Juni 2020 erneut fest. Ihnen wird «Anstiftung zu öffentlicher Gewalt und Verletzung des Landfriedens» vorgeworfen und, dass sie die Foltervorwürfe frei erfunden haben. Am 26. Juni kamen sie auf Kaution frei. Der Prozess gegen die drei Frauen läuft seit Januar 2022.

 

Unterschreiben Sie jetzt unsere Petition und fordern Sie, dass die Anklagen gegen Cecillia Chimbiri, Joanna Mamombe und Netsai Marova fallen gelassen werden.