Was sind Urgent Actions?

Urgent Actions (UAs) sind eine schnelle und effektive Form des Eingreifens, um das Leben und die Rechte von Menschen zu schützen. Sie können sich einfach und schnell mit Menschen, deren Rechte verletzt werden, solidarisch zeigen: Mit UAs können Sie sich für die Rechte von Menschen einsetzen, die zu Unrecht im Gefängnis sitzen, unmittelbar von Folter oder der Hinrichtung bedroht sind oder anderweitig in akuter Gefahr sind.

Mit UAs können Sie sich für die Rechte von Menschen einsetzen, die zu Unrecht im Gefängnis sitzen, unmittelbar von Folter oder der Hinrichtung bedroht sind oder anderweitig in akuter Gefahr schweben.

UAs sind erfolgreich: In rund einem Drittel der von Amnesty International lancierten Urgent Actions wird zumindest auf einen Teil der Forderungen eingegangen und die individuelle Situation der von Unrecht Betroffenen verbessert sich.

Darüber hinaus wissen sie, dass sie nicht alleine sind, dass Sie und viele andere Menschen in der Welt hinschauen:

Geschätzt mehr als 150'000 Menschen weltweit machen bei UAs mit.

UA-Video.png

Im Jahr 1973 startete Amnesty International zum ersten Mal eine Urgent Action: In zahlreichen Briefen forderten die Appellschreiber*innen die brasilianische Militärregierung damals auf, den Gewerkschafter Luiz Basílio Rossi freizulassen.

Luiz Basílio Rossi war auf dem Höhepunkt der Militärdiktatur von der Polizei verschleppt, inhaftiert und gefoltert worden, weil er Mitglied der Kommunistischen Partei war. Die Militärpolizei beschlagnahmte seine Bücher und Dokumente und stellte seine Ehefrau Maria José Rossi und seine drei Töchter unter Hausarrest.

Maria José Rossi gelang es schliesslich, einen Zettel mit einem Hilferuf aus dem Fenster zu werfen. Eine siebenjährige Nachbarstocher fand die Botschaft und gab sie an Bekannte weiter, die wiederum Kontakt zur damaligen Amnesty-Zentrale in London aufnahmen. Die Amnesty-Mitarbeiterin Tracy Ulveit-Moe sammelte zu diesem Zeitpunkt bereits seit längerem Beweise und Berichte über Folter und Verschwundene in Brasilien. Sie wusste, dass für Luiz Basílio Rossi unmittelbare Lebensgefahr bestand. Gemeinsam mit Kolleg*innen entwickelte sie eine Idee, die als Urgent Action zu einer der wirksamsten Aktionsformen von Amnesty wurde: In tausenden Briefen aus der ganzen Welt wurde die brasilianische Militärregierung aufgefordert, Luiz Basílio Rossi freizulassen. Die erste Urgent Action war geboren.

Nach mehreren Wochen konnte Maria José Rossi ihren Mann für wenige Minuten im Hauptquartier der Geheimpolizei besuchen und ihm Hoffnung machen. Sein Fall hatte internationale Bekanntheit erreicht. Der Polizeidirektor sagte ihr damals: «Ihr Mann muss wichtiger sein als wir geglaubt haben, sonst hätten wir nicht all diese Briefe aus der ganzen Welt erhalten.» Tatsächlich verbesserten sich durch die Aktion Rossis Haftbedingungen und am 24. Oktober 1973 kam er endgültig frei.
«Meine Peiniger wollten mich brechen und isolieren, alle Verbindungen zur Aussenwelt kappen. Doch die Urgent Action von Amnesty hat diese Isolation durchbrochen,» sagte Rossi 2006 anlässlich der Verleihung des Amnesty-Menschenrechtspreises in Berlin.

Nach seiner Freilassung reiste Rossi nach Belgien und arbeitete gemeinsam mit den dortigen Amnesty-Aktivist*innen daran, die Organisation zu stärken. Er erzählte seine Geschichte und bewegte damit zahlreiche Menschen dazu, sich für die Menschenrechte einzusetzen. Amnesty startete schon 1974 elf weitere Urgent Actions. Bis heute bleibt diese Form des schnellen internationalen Eingreifens eines der wirksamsten Instrumente, um Menschenrechtsverletzungen ein Ende zu setzen und Solidarität mit den Betroffenen zu zeigen.

Luiz Basílio Rossi setzte sich zeitlebens für die Menschenrechte ein. Ob als Gewerkschaftsaktivist oder bei seiner Tätigkeit als Universitätsprofessor. Insbesondere die Bildung war ihm ein grosses Anliegen. Seine Geschichte, der Einsatz seiner Familie und das breite Engagement der Unterstützer*innen machen uns deutlich, was solidarisches Handeln bewirken kann. Luiz Basílio Rossis Geschichte inspiriert uns heute wie damals beim Einsatz für Menschen in Gefahr!

-

Amnesty International trauert um Luiz Basílio Rossi.
Der brasilianische Gewerkschaftsaktivist und Geschichtsprofessor starb am 23. Januar 2023 im Alter von 83 Jahren in Brasília. Seine Geschichte wurde zu einem Meilenstein für Amnesty – denn tausende Solidaritätsbriefe aus aller Welt bewirkten seine Freilassung.

5-menschen-5-ua-goodnews.jpg

Fragen und Antworten
Für die Antwort auf die jeweilige Frage klicken

Der Versand von Briefen ist in fast alle Ländern möglich. Trotzdem kann der Zustellservice zeitweise eingestellt sein.
Bitte prüfen Sie deshalb vorher (z.B. » auf der Website der Schweizer Post), ob Briefe im Zielland aktuell zugestellt werden.

Falls ein Postversand nicht möglich ist (mögliche Gründe siehe unten), bitten wir Sie, für die Zustellung Ihres Appells andere in den Adressen angegebene Kommunikationskanäle zu nutzen wie: E-Mail, Fax, Soziale Medien und/oder senden Sie Ihren Brief per Post via die Botschaft (als c/o) mit der (ausdrücklichen) Bitte um Weiterleitung an die Zielperson.

-

Porto Briefe (ab 2024):
- Europa: CHF 1.90
- Übrige Länder: CHF 2.50

 

  • Grundsätzlich geben wir bei einer UA auf unserer Website stets alle uns verfügbaren und von den zuständigen Research-Teamsder betroffenen Länder/Zonen verifizierten Adressen/Kontaktdaten an.
    Wenn eine Versandart zu bevorzugen ist bzw. am meisten Chancen hat, dass es klappt, markieren wir dies fett.
    Im Idealfall werden bei einer UA so alle bekannten Kontaktkanäle der Empfänger*in mit Appellschreiben gefüllt (Briefkästen, Mailboxen, Faxgeräte, Social Media Kanäle, …).
  • Es gibt immer wieder Situationen in Ländern, die zu temporären (kürzeren bis teilweise jahrelangen) Unterbrüchen vom Postversand führen. Dabei ist es so, dass einerseits die Post hier den Versand in gewisse Länder (temporär) aussetzt oder einstellt, wie es auch sein kann, dass im Land selber der Postdienst zum Erliegen kam oder nur sehr unzuverlässig funktioniert. In beiden Fällen suchen unsere Research-Teams nach anderen Versandmöglichkeiten, damit wir trotzdem aktiv sein können.
  • Es kann auch vorkommen, dass das Research-Team keine verifizierte und gesicherte Postadresse hat. Dies ist selten, aber es kann doch vorkommen.
  • Es gibt immer wieder auch taktische Gründe, weshalb gewisse Kanäle bevorzugt werden. Beispielsweise kann es vom Research-Team taktisch als wichtig eingestuft werden, dass über die Social Media die weltweite Aufmerksamkeit auf eine Situation verstärkt wird.
  • Und last but not least: Sie haben immer die Möglichkeit, Ihren Brief per Post über die Botschaft zu schicken. Dabei sollte die Botschaft klar darum gebeten werden, den Brief an die entsprechende Person/Stelle weiter zu leiten. Botschaften sind grundsätzlich verpflichtet, Informationen weiter zu leiten und ihr Herkunftsland zu informieren. Wir können jedoch keine Aussagen darüber machen, wie zuverlässig dies befolgt wird.

UAs (Urgent Actions) sind am wirkungsvollsten, wenn sie nach den Vorgaben geschrieben sind und sämtliche
Forderungen von Amnesty International enthalten.
Sie sollten kurz, stets höflich und politisch neutral formuliert sein.
Nutzen Sie die Modellbriefe, welche für sämtliche UAs zur Verfügung stehen.
Falls sie selber einen Appellbrief schreiben möchten:
- Halten Sie sich an die vorgegebenen Forderungen von Amnesty International und schreiben Sie nur bis zum
genannten Enddatum einer UA.
- Schreiben Sie höflich, aber bestimmt und kurz.
- Stellen Sie die Forderungen nicht in einen politischen Kontext: Menschenrechte gelten unabhängig von
politischen Systemen für alle Menschen.
- Schreiben Sie wenn möglich in der Sprache der Adressat*innen bzw. in der vorgeschlagenen Sprache. Heben
Sie die Namen der Menschen, für die Sie sich einsetzen, fett hervor. Die schnelle Reaktion und die grosse
Anzahl der Briefe macht die Wirkung der Urgent Actions aus, nicht in erster Linie individuelle Formulierungen.
- Eine Kopie Ihres Briefes an die Botschaft in der Schweiz ist wichtig, da er oft schneller ankommt und auch
auf Deutsch/Englisch verstanden wird.

Für alle UAs finden Sie Modellbriefe (je auf Englisch, Französisch und Deutsch sowie Spanisch bei allen UAs zu
einem spanischsprachigen Land). Diese Briefvorlagen können Sie 1:1 übernehmen. Wenn Sie Zeit haben,
passen Sie den Text etwas an sowie beispielsweise Ihren Bezug zu Amnesty International «... als Mitglied /
Unterstützerin von Amnesty International....»

Bei vielen UAs gibt es sogenannte Further Informations (FIs): Informationen über den Verlauf einer
Situation/Aktion. Oft geht es in diesen Updates darum, auf eine veränderte Situation mit neuen Forderungen zu
reagieren. Und wenn sich die Lage positiv entwickelt hat, informieren wir über den Erfolg.

  • E-Mails sind schnell, aber auch schnell gelöscht oder weggefiltert. Wenn Sie wiederkehrende Fehlermeldungen bei einer E-Mail-Adresse erhalten, kontaktieren Sie uns bitte, damit wir diese Adresse entfernen können. Nennen Sie uns die UA-Nummer oder den Link auf die UA. Ist am schnellsten geschrieben und vor allem bei Beginn einer Aktion sinnvoll. E-Mails sind aber vom Empfänger auch schnell gelöscht oder weggefiltert. Wenn Sie von einer E-Mail Adresse wiederholt eine Fehlermeldung erhalten, melden Sie es uns (mit der UA-Nummer oder Link auf die UA).
  • Faxe sind auch schnell und «hinterlassen» (in der Regel) ein Blatt Papier. Sie sind jedoch oft rasch überlastet oder ausserhalb von Bürozeiten in anderen Zeitzonen abgestellt. Daher oft zeitaufwendig und unter Umständen auch teurer als ein Brief.
  • Briefe sind oft - wenn auch langsamer - der sicherste Weg und das (physisch) sichtbarste Zeichen Ihres Protestes. Allerdings gibt es immer wieder Länder, in denen der Postverkehr (vorübergehend) eingestellt ist.

    Sie finden bei jeder UA  Informationen zu den möglichen Versandoptionen. Soweit uns dies bekannt ist, weisen wir darauf hin, welche Versandart sich in der jeweiligen Situation am besten eignet.
    Sie finden bei den UAs jeweils auch Informationen für Aktionsmöglichkeiten in den Social Media.

Ja: Zu einer UA werden weltweit in verschiedenen Sprachen Briefe geschrieben, so dass die Adressat*innen Briefe in ihrer Sprache erhalten und wissen, was Amnesty International fordert. In einem deutsch geschriebenen Brief ist wegen der Namen der Personen, für die geschrieben wird klar, um was es geht. Heben Sie daher diese Namen in Ihrem Brief hervor.

Ja das ist grundsätzlich möglich. Sie müssen die Botschaft klar darum bitten, dass Ihr Brief an die entsprechende Person/Stelle weitergeleitet werden soll.
Botschaften sind grundsätzlich verpflichtet, Informationen weiter zu leiten und ihr Herkunftsland zu informieren.
Wir können jedoch keine Aussagen darüber machen, wie zuverlässig dies befolgt wird.

So oder so: Bitte senden Sie immer auch eine Kopie von Ihrem Appellbrief an die Botschaft.

Es kann vorkommen, dass Ihre Briefe beantwortet werden. Sie müssen nicht darauf reagieren, aber: Wir sind an diesen Antworten interessiert und leiten diese jeweils an das verantwortliche Research-Team (via das Internationale Sekretariat von Amnesty) weiter. Die Kolleg*innen analysieren den Inhalt und entscheiden über das weitere Vorgehen, das allenfalls in einer Further information zum tragen kommt.

Bitte schicken Sie uns nach Möglichkeit eine gescannte Version per E-mail
Falls dies nicht möglich ist: per Post schicken an:
Amnesty International, Urgent Actions, Speichergasse 33, Postfach, 3001 Bern

Amnesty International sind keine Fälle bekannt, in denen UA-Schreibende Restriktionen bei Reisen oder Visumanträgen hinnehmen mussten. Diese Aussage basiert auf langjähriger Erfahrung, dennoch kann Ihnen Amnesty International keine Garantie dafür geben.
Trotzdem raten wir allen Personen mit persönlichen Beziehungen in das Zielland einer Urgent Action, eine Teilnahme zu prüfen. Sie können einen Brief auch einfach mit Angaben Ihrer Initialen und des Wohnortes abschicken.

Ja, bei allen Urgent Actions finden Sie vorbereitete Briefvorschläge in folgenden Sprachen:
- Deutsch und Englisch (auf der DE-Site)
- Französisch und Englisch (auf der FR-Site)
- Spanisch (bei allen UAs zu einem spanischsprachigen Land)

Ja: Von der letzten systematischen Auswertung der UAs weiss man, dass in gut einem Drittel auf die erste Forderung eingegangen wird. Die Situation der Betroffenen verbessert sich dadurch oft in einem wichtigen Aspekt.
Briefe sind zudem ein wichtiges Zeichen der Solidarität nicht nur für die Betroffenen selber, sondern auch für deren Familien und ihr Umfeld.

Urgent Actions (UAs)
- Laufzeit 6-8 Wochen
- Werden systematisch nachverfolgt und je nach Verlauf spezifische Updates (Further Informations) verfasst.
- Es gibt in der Regel mehrere UAs pro Woche
- Erscheinen immer zuerst in Englisch (= Original-UA), Übersetzungen auf Deutsch und Französisch nach ein paar Stunden bis max 2 Tage später. Wir veröffentlichen die UA, sobald die deutsche Übersetzung da ist.

Briefe gegen das Vergessen (BgdV) - auch Monatsbriefe genannt
- Laufzeit mehrere Monate (max neun Monate)
- Kaum Informationen zum Verlauf, keine Möglichkeit sich spezifisch auf dem Laufenden zu halten
- Einmal monatlich fix zwei Briefe (BgdV abonnieren hier klicken)
- Werden nur in Deutsch und Französisch veröffentlicht mit je einem Modellbrief in Deutsch bzw Französisch.

Unsere Wordvorlage ist Makrofrei («Alle Makros ohne Benachrichtigung deaktivieren.») und kann somit problemlos verschickt werden, resp. zum Download angeboten werden.

Wie die Sicherheitseinstellungen in Word bei den Nutzer*innen festgelegt sind, liegt in der Verantwortung der benutzenden Person. Darauf haben wir keinen Einfluss. Diese Einstellung muss im privaten Umfeld in jeder Word-Installation vorgenommen werden.
Die Standardeinstellung von Microsoft nach einer Installation ist «Alle Makros mit Benachrichtigung deaktivieren.» Dies ist grundsätzlich auch schon sicher.


Ihre Frage ist hier nicht beantwortet?

Schreiben Sie uns

 

-
Eintrag zu den Urgent Actions aufwikipedia-logo.png